Ein kleiner Brief aus Leitungssicht … |

Kinderhaus St. Johann Baptist

Ein kleiner Brief aus Leitungssicht …

Jeden Morgen wenn ich komme begegnen mir freundliche Mitarbeiterinnen mit einem Lächeln im Gesicht, Eltern die freundlich Grüßen und Zeit für einen kleinen Plausch haben, Kinder, die lachend durch das Haus laufen und wunderschöne Räumlichkeiten, die zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, und dennoch voller Liebe und Charakter stecken.

Wenn ich komme hat eine wunderbare Kollegin schon die Post auf meinen Schreibtisch gelegt ( Danke lieber Haus – Postbote J ), die nächste Kollegin spielt schon liebevoll mit den Kindern, eine andere holt sich grade die Kaffeestärkung für den Morgen und so weiter und so fort … jeden Tag erwartet mich ein buntes Treiben …

Jeden Tag erwarten mich viele, viele Menschen, die freundlich miteinander umgehen, die sich gegenseitig helfen, die tatkräftig mitanpacken und die mit ganz unterschiedlichen Zielen durch´s Haus laufen.

Wenn ich durch die Gruppen gehe, werde ich freundlich begrüßt und freudig aufgenommen, die Kolleginnen stecken mitten in ihrem Alltag und schaffen es dennoch, allen Kinderwünschen gerecht zu werden, fleißig zu werkeln und trotzdem noch ein offenes Ohr für mich und meine Anliegen zu haben. Wo immer ich auch hinschaue sehe ich wundervolle Kleinigkeiten in den Räumen, schöne Deko, kleine Geschenke die heimlich hergerichtet werden, Mitarbeiterinnen die Freude an ihrer Arbeit haben und die liebevoll für alle Anliegen der Kinder da sind. Ich entdecke manchmal rauchende Köpfe bei Planungen für kommende Dinge, herzliches Lachen, wenn einer einen Witz macht und die Kolleginnen auf die Schippe nimmt, leckere Brotzeit im Kühlschrank die nicht mir gehört J und viel viele wunderbare Momente, jeden Tag aufs Neue.

Immer wieder sehe ich neue Ideen im Haus, bei denen ich mir denke wow – toll gemacht – oder ich freu mich drauf, ich entdecke Kolleginnen die sich umarmen und trösten, die die Pausen miteinander teilen, Kolleginnen die auch mal streiten und dennoch zusammenhalten, Kolleginnen, die sich jeden Tag wieder und wieder unterstützen, auch wenn´s manchmal nicht leicht ist.

Von Wäsche die gewaschen wird, über Betten die neu bezogen werden, über Spielzeug das repariert wird,  bis hin zu Tischen die gewischt werden entdecke ich an jeder Ecke fleißige Heinzelmännchen im Team, die an jeder Ecke für Ordnung sorgen.

Ich habe Menschen um mich herum, die mir bei allen Belangen helfen. Ich habe einen Elternbeirat, der mir mit Rat und Tat zur Seite steht, egal welches Anliegen ich habe. Ich habe einen Elternbeirat der mich erinnert wenn ich etwas vergesse, der nachfragt, wenn mir etwas durchrutsche und ich habe eine Elternbeirat der sich sachlich und kompetent für die Bedürfnisse von Kindern und Eltern einsetzt. Vielen Dank an dieser Stelle – Sie alle unterstützen mich sehr. Ich hab einen Förderverein, der mit vielen Aktionen, vielen schweißtreibenden Stunden und viel Helfereinsatz immerwieder Geld für die Kinder des Kinderhauses sammelt. Durch Sie können so viele schöne Dinge noch zusätzlich stattfinden, die Gruppen immerwieder ihren Bestand ergänzen und immer wieder Projekte für die Kinder stattfinden. Das Geld das Förderverein und Elternbeirat für dieses Haus immer wieder erwirtschaften, bietet uns großzügige Möglichkeiten, wie ich es aus keiner Einrichtung zuvor kenne. Vielen Dank, dass Sie selbst so fleißig helfen und auch andere Helfer motivieren, dabei zu sein.

Ich habe einen Träger hinter mir stehen, der mir zuhört, der mich in meinen Anliegen wahrnimmt, der sich jeden Monat extra Zeit nur für mich nimmt und der immer wieder auf´s Neue versucht, mich bestmöglich zu unterstützten.

Ich habe ein tolles Team, das fachlich kompetent ist und auf das ich mich voll verlassen kann. Ich weiß, wenn ich krank bin oder Urlaub habe, dass Groß und Klein in den besten Händen sind, dass alles gemanaged wird und dass ich in Ruhe frei haben kann. Ich habe eine ganz wunderbare Kollegin, die mir oft den Rücken frei hält und die mich nach besten Möglichkeiten vertritt, wenn ich nicht da bin. Vielen Dank liebe Carolin, ich schätze Dich sehr.

Ich habe einen sehr anstrengenden und dennoch wundervollen Job. Ich kann im Büro ( meist ) in Ruhe vor mich hin arbeiten, ich kann wenn ich Lust dazu habe zu den Kindern gehen und Blödsinn machen J, ich kann drinnen oder draußen sein, jeden Tag passiert etwas Neues, kein Tag ist wie der andere und ich habe viele viele tolle Menschen um mich.

Ich komme jeden Tag mit einem ganz wunderbaren Gefühl zur Arbeit und das ist unbezahlbar. Ich denke sehr oft an all jene, die nicht so viel Glück haben wie ich und die sehr ungern zur Arbeit gehen.

Ich möchte an dieser Stelle einfach mal Danke sagen, Danke an mein wirklich wunderbares Team, ihr seid alle so wie ihr seid ganz toll. Danke an all die Eltern für das Vertrauen, das Sie uns entgegen bringen, dass wir auf Ihre Kinder aufpassen dürfen. Danke an einen spitzen Elternbeirat, der nicht nur mich, sondern auch mein Team in allen Belangen jederzeit unterstützt und der uns so tatkräftig hilft, dass so viele tolle Aktionen für die Kinder stattfinden können. Dank an einen tollen Träger, der immer hinter mir steht und mir offen und ehrlich begegnet. Danke an alle Kinder, dass ich immer wieder mit lachenden Gesichtern empfangen werde und dass ich immer wieder mal das ein oder andere Apfelstückchen klauen darf J.

Jeden Tag gehen mehrere hundert Menschen durch dieses Kinderhaus, und auch wenn da mal die Türen etwas knarzen und nicht immer alles nach Wunsch und Plan läuft, so stehen die Türen dennoch immer offen und wir alle haben die Chance uns jeden Tag auf´s Neue zu begegnen …

Vielen Dank.

Veronika Waldau